KPÖ Wien West
Die KPÖ im Westen Wiens

IP-Sozialismus oder doch lieber IP-Kommunismus?

Shai Agassi, Mitglied des Vorstandes des SAP Konzerns, der sein Geld vorallem damit verdient möglichst viele Kunden von seiner kommerziellen Software abhängig zu machen, versuchte bei einer Rede in Kalifornien Freie Software zu diskreditieren: Zitat:

"Intellectual property [IP] socialism is the worst that can happen to any IP-based society, and we are an IP-based society. If there is no way to protect IP, there is no reason to invest in IP."

Wenn Agassi hier Freie Software mit Sozialismus vergleicht so trifft er durchaus einen Punkt, allerdings ein klein wenig daneben. Wir denken IP-Kommunismus wäre hier eher angebracht...

  • Sozialismus/Kommunismus: Kein Privateigentum an Produktionsmitteln.
  • Freie Software: Kein Privateigentum an Software (dem Wichtigsten Produktionsmittel zur Erzäugung neuer Software

Der Punkt hier ist allerdings: Im Sozialismus sind die Produktionsmittel verstaatlicht, während wir im Kommunismus auf eine Freie Assoziation Freier Individuen hoffen, doch genau diese Form der Vergesellschaftung finden wir im Bereich Freier Software. Der Sourcode gehört nicht dem Staat sondern allen die damit produktiv arbeiten möchten.

In einer höheren Phase der kommunistischen Gesellschaft, nachdem die knechtende Unterordnung der Individuen unter die Teilung der Arbeit, damit auch der Gegensatz geistiger und körperlicher Arbeit verschwunden ist; nachdem die Arbeit nicht nur Mittel zum Leben, sondern selbst das erste Lebensbedürfnis geworden; nachdem mit der allseitigen Entwicklung der Individuen auch ihre Produktivkräfte gewachsen und alle Springquellen des genossenschaftlichen Reichtums voller fließen - erst dann kann der enge bürgerliche Rechtshorizont ganz überschritten werden und die Gesellschaft auf ihre Fahne schreiben: Jeder nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seinen Bedürfnissen!
--- Karl Marx, 1875, "Kritik des Gothaer Programms"

Es macht also eher Sinn von IP-Kommunismus zu sprechen als von IP-Sozialismus, wobei natürlich das P in IP-Kommunismus nachwievor ein Widerspruch in sich bleibt.

Die gepflogenheit alles, was nicht ins neoliberale Weltbild passt als "Kommunismus" zu bezeichnen ist uns im übrigen auch nicht neu. Schon im Kommunstischen Manifest heisst es:

Ein Gespenst geht um in Europa - das Gespenst des Kommunismus. Alle Mächte des alten Europa haben sich zu einer heiligen Hetzjagd gegen dies Gespenst verbündet, der Papst und der Zar, Metternich und Guizot, französische Radikale und deutsche Polizisten.
Wo ist die Oppostitionspartei, die nicht von ihren regierenden Gegnern als kommunistisch verschrien worden wäre, wo die Oppositionspartei, die der fortgeschritteneren Oppositionsleuten sowohl wie ihren reaktionären Gegnern den brandmarkenden Vorwurf des Kommunismus nicht zurückgeschleudert hätte? ...