KPÖ Wien West
Die KPÖ im Westen Wiens

Cuba gewinnt einmal mehr

Mit überwältigender Mehrheit wurde gestern bei der UNO - Vollversammlung zum 15. Mal hintereinander eine von Cuba eingebrachte Resolution angenommen, in der die US - amerikanische Blockade gegen die Insel verurteilt wird. Mit 183 gegen 4 Stimmen wurde die Resolution angenommen. Die 4 Gegenstimmen waren wie zu erwarten USA und Israel und die beiden Großmächte Marshall - Inseln und Palau.



Zugleich feierte Cuba einen zweiten Erfolg, nachdem der Antrag auf Nichtbehandlung einer von Australien als Stellvertreter Washingtons eingebrachten Resolution ebenfalls mit großer Mehrheit angenommen wurde.
Die australische Regierung hatte einen Antrag eingebracht, nachdem auch angebliche Menschenrechtsverletzungen in Cuba verurteilt werden sollten. Die USA hatten tagelang versucht, ein Land zu finden, das diesen Antrag einbringen könnte, und erst am Vortag der Abstimmung hatten sie Australien dazu überreden können.
Cuba stellte daraufhin den Antrag, diesen so kurzfristig eingebrachten Antrag nicht abzustimmen, und fand damit eine Mehrheit von 126 Staaten. Zu den 51 Staate, die gegen diesen Antrag stimmten gehörten auch Österreich und Deutschland. Die Schweiz enthielt sich ihrer Stimme.

Felipe Perez Roque, cubanischer Minister für auswärtige Angelegenheiten, erklärte vor der UNO - Vollversammlung:
"Der wirtschaftliche Krieg der USA gegen Kuba ist der längste und der grausamste von allen. Im Laufe von 48 Jahren richtete die Sperre Kuba Schaden von mehr als 86 Milliarden Dollar an!"

(Quelle: PRENSA LATINA, GRANMA INTERNATIONAL)