KPÖ Wien West
Die KPÖ im Westen Wiens

UN Studie zeigt globale Ungleichverteilung

Die reichsten 2% der Weltbevölkerung besitzen mehr als die Hälfte des globalen Reichtunms. Die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung muss sich dafür 1% des globalen Reichtums teilen! Alleine den reichsten 1% gehören etwa 40% des weltweiten Reichtums. Diese erschreckenden Zahlen Stammen aus der am 5. Dezember 2006 veröffentlichten Studie der UN Universität. (Presseaussendung: 14 Seiten, PDF 250k, Gesammte Studie 70 Seiten, PDF, 1.1MB)

Was in der 70 Seiten Studie fehlt ist, dass dort kein einziges Wort über die ungleiche Verteilung des Reichtums zwischen den Geschlechtern verloren wird, denn Armut ist noch immer weiblich.

Was aus der Studie unmittelbar folgt: würde den reichsten 1% nur 2.5% ihres Besitzes genommen könnte damit der Wohlstand von 50% also von etwa 3 Milliarden menschen verdoppelt werden! Würde man den reichsten 1% etwa 10% ihres Vermögens durch steuerliche Massnahmen nehmen so könnte damit der Wohlstand der halben Weltbevölkerung verfünffacht werden! Keine unvernünftige Forderung angesichts der Tatsache, dass von diesem Teil der Weltbevölkderung jährlich etwa 10 Millionen an den Folgen von Unterernährung sterben. Vergessen werden sollte dabei aber nicht, dass damit aber lange noch nicht alle Probleme des Kaptialismus gelöst wären. (Siehe z.B.: Wider den Umverteilungsdiskurs oder Bastiat, Broken Windows, Klimakatastrophen und Kriege).

Meint euer Franz Schäfer.