Kanadische KünstlerInnen gegen DRM und gegen Strafen für Filesharing

Thursday, 27. April 2006 @ 09:40

Prominente Kanadische KünstlerInnen, unter ihnen Namen wie Avril Lavigne, Sarah McLachlan und Sum 41, sprechen sich gegen die Copyright Politik der multinationalen Musikkonzerne aus. "Die Lobbyisten der großen Labels haben die Interessen der Shareholder im Auge aber selten das Interesse der Kanadischen KünstlerInnen" heisst es in der Stellungname die auf www.musiccreators.ca nachzulesen ist. Not in our Name: Die KünstlerInnen sprechen sich dagegen aus dass FilesharerInnen zu hohen Geldstrafen verklaft werden und warnen vor den Gefahren der "Digital Locks" (d.h. DRM Technologien). Üblicherweise profitieren die großsen Megastars wie Levine ja durchaus noch von der Macht der Medienkonzerne. Dass sie donnoch Solidarität für ihre nicht so berühmten Kolleginnen zeigen ist ihnen hoch anzurechnen. Die Stellungnahme zeigt jedenfalls deutlich: Das heutige Urheberrecht und faschistoides DRM nützen nicht den KünstlerInnen sondern den obsoleten Medien und Musikkonzernen.

Mehr dazu:


KPÖ Wien West
http://wien-west.kpoe.at/article.php/2006_DRM_Kanada_Copyright