KPÖ Wien West
Die KPÖ im Westen Wiens

Somos todos Cubanos!

Am 20. April fand im Haus der Begegnung am Praterstern die Generalversammlung der Österreichisch- Kubanischen Gesellschaft statt. Neben einer Neuwahl des Vorstandes standen eine Statutenänderung sowie die Verabschiedung von Resolutionen zur politischen Lage Cubas sowie zur BAWAG/Cerberus- Affäre auf dem Programm. Die Generalversammlung der ÖKG erklärte sich mit den von der Bank diskriminierten Menschen kubanischer Herkunft solidarisch: "Wir sind alle CubanerInnen!"

60 Personen, darunter auch etliche LOGO Mitglieder, hatten sich zur Generalversammlung der Österreichisch- Kubanischen Gesellschaft am Praterstern eingefunden.

Nach einem Bericht des scheidenden Vorsitzenden Sepp Pernersdorfer, in dem auch über die in Cuba unterstützten Projekte (Spital, Behindertenheim, Schulen,...)informiert wurde, der Entlastung des Kassiers und verschiedenen Grußworten kam es zur Neuwahl des Vorstands. Als neuer Vorsitzender wurde das Ex- KP - Mitglied Hans Mikosch gewählt, der 10köpfige Vorstand besteht zum Großteil aus SJ-Funktionären. (Eine Genderung der Liste wurde nicht für notwendig erachtet.)

Auch ein beratendes Kuratorium wurde bestimmt.

Die Änderung der Statuten betrifft vor allem die Errichtung von Zweigvereinen in den Bundesländern, sie wurde, nachdem die sprachliche Genderung per Abstimmung beschlossen worden war, mit einigen geringfügigen Änderungen angenommen.

In einer ausführlichen Resolution, welche einstimmig angenommen wurde, verurteilte die Generalversammlung der ÖKG die US-Wirtschaftsblockade gegen Cuba, jegliche Einmischung in cubanische Politik und das von vorauseilendem Gehorsam geprägte Gebaren der BAWAG/PSK.

Als weitere Maßnahmen wurde beschlossen, gemeinsam ein Inserat in der Tageszeitung "Der Standard" zu schalten, welches auf die diskriminierende und dem österreichischen Recht widersprechende Geschäftsgebarung der ehemaligen Gewerkschaftsbank aufmerksam machen soll.

Am 26. 4. 2007 soll außerdem vor dem Austria Center in Wien eine Kundgebung statt finden.

Die anwesende Botschafterin der Republik Cuba, Frau Norma Goicochea, überbrachte nicht nur die Grüße und den Dank des cubanischen Volkes, sondern wies in ihrer Wortmeldung auch darauf hin, dass sich Cerberus auf den "Plan Bush" berufe, der es ermöglichen solle, US- Gesetze überall auf der Welt anzuwenden. Im Anschluss versicherte der neue Vorsitzende, dass die ÖKG weiterhin alles unternehmen werde, um Projekte in Cuba zu unterstützen und die Solidarität mit Cuba zu fördern.

Weiterführende Links