KPÖ Wien West
Die KPÖ im Westen Wiens

Ich singe nicht, weil es die Armut gibt

Ich singe nicht, weil es die Armut gibt
sondern weil es möglich ist sie zu bekämpfen
sie von der Erdoberfläche auszulöschen

Der Venezolaner Alí Primera gehört zu den bekanntesten und beliebtesten Komponisten und Sängern in seiner Heimat. Bis zu seinem Tod am 16. Februar 1985 produzierte er in seiner Heimat 12 LP`s. Er war Mitglied der "Partido Comunista de Venezuela" und Mitbegründer der "MAS" (Movimiento Al Socialismo – Bewegung Zum Sozialismus). Im Jahr 1973 unterstützte er die Kandidatur von José Vicente Rangel Vale, dem heutigen Vizepräsidenten von Venezuela.



Auf Initiative des Netzwerks der Intellektuellen und Künstler in Verteidigung der Menschheit stehen die zwölf Schallplatten, die Alí Primera (1942-1985), der Sänger des Volkes, während seines Lebens aufgenommen hat, nun auf der Homepage http://www.humanidadenred.org bereit, von wo sie kostenlos im MP3-Format heruntergeladen werden können.

"Wir versuchen, allen den größtmöglichen Raum zu geben, die zu dieser Schlacht der Ideen beitragen, die heute nötig ist. Ich glaube, einer der Vorläufer dieser Schlacht hier in Venezuela war Alí Primera", sagte Carmen Bohórquez, Direktorin für internationale Beziehungen der Kulturministeriums der Volksmacht. "Wir denken, die Musik von Alí ist Eigentum der Menschheit, das venezolanische Volk hat sie sich bereits angeeignet. Er hat seine Lieder für das Volk geschrieben", stellt Bohórquez fest.

Wie es auf der Homepage des Netzwerks der Intellektuellen und Künstler in Verteidigung der Menschheit heißt, stellt dieses eine Barriere des Widerstandes gegen jede Form von Beherrschung dar. Das Kollektiv geht auf das Welttreffen der Intellektuellen und Künstler in Verteidigung der Menschheit zurück, das am 6. Dezember 2004 in Caracas Vertreterinnen und Vertreter aus 52 Ländern zusammenbrachte.

"In dem Netzwerk beteiligen sich Intellektuelle und Künstler aus aller Welt. Die Homepage trägt zur Bildung einer Art Internationale des Denkens gegen Imperialismus und Faschismus bei", erläutert Bohórquez den Sinn dieser Gruppierung, die vom Kulturministerium der Volksmacht unterstützt wird.

Die Regierung hat versprochen
der Armut ein Ende zu setzen.
Klar, wenn die Armen sterben
hat man leicht das Ziel erreicht
Um weiterhin oben zu bleiben leisten die Reichen
heute nichts mehr,
dafür haben sie ihre Parteien
und auch ihre Präsidentschaft

(Quelle:www.venezuela-aktuell.de, wikipedia)

Thomas Schulz