KPÖ Wien West
Die KPÖ im Westen Wiens

Mein guter Vater

Wo auch immer Kinder von NS-Tätern eine Auseinandersetzung mit den Untaten ihrer Eltern versuchen, stoßen sie auf ein blockiertes und blockierendes Familiengedächtnis. Hier werden, kriminalistisch gesprochen, falsche Spuren gelegt, Beweise gefälscht,es wird gelogen und Zeugnisse und Zeugen werden beseitigt. Wer in diesen Irrgarten voller falscher Wegweiser eintritt, muss sich auch heute noch auf einiges gefasst machen.
So erging es auch Beate Niemann.

Beate Niemann ist die Tochter des Berliner Kriminalpolizisten und späteren Gestapo-Chefs von Belgrad Bruno Sattler, der im Jahr 1947 in die DDR "verschleppt" wurde und dort zu lebenslanger Haft verurteilt wurde. Bis zu seinem Tod 1972 bemühte sich Beate Niemann um die Freilassung ihres vermeintlich unschuldigen Vater. Im Jahr 1991 stellte sie einen Rehabilitierungsantrag für ihren Vater, der ohne Begründung abgelehnt wurde. Die dann zu Rehabilitierungszwecken vorgenommenen Recherchen brachten jedoch plötzlich neue Tatsachen ans Licht: "Auf die erste Ablehnung reagierte ich mit Empörung. 1999 kam der endgültige ablehnende Beschluss, den ich immerhin schon akzeptieren konnte. Denn da wusste ich schon vieles. Heute bin ich über die Ablehnung erleichtert, was für ein neues Unrecht wäre sonst geschehen."

In den folgenden Jahren der Nachforschung stellte sich die ihr erzählte Geschichte des "guten" Vaters als Lüge heraus. Was sie Stück für Stück zu Tage förderte, war die Biographie eines Massenmörders, der sich aktiv an den Verbrechen im Nationalsozialismus beteiligt hatte. Im Vorwort zu ihrem Buch schreibt Beate Niemann: "Zweieinhalb Jahre habe ich täglich in Archiven, Behörden und Bibliotheken gearbeitet. Herausgekommen ist die Tatsache, dass mein Vater schuldig ist an ungeheuren Kriegsverbrechen."

Beate Niemann:
Mein guter Vater

Mein Leben in seiner Vergangenheit
Eine Täter-Biographie
Verlag: Hentrich & Hentrich

Weitere Literatur zum Thema:

Kohl, Walter: "Ich fühle mich nicht schuldig", Georg Renno, Euthanasiearzt; Zsolnay Verlag, Wien 2000.
Lebert, Norbert und Stefan: Den du trägst meinen Namen; Blessing Verlag, München 2000.
Sichrovsky, Peter: Schuldig geboren; Kiepenhauer & Witsch, Köln 1987.

Film zum Thema

Das schreckliche Mädchen, Regie: Michael Verhoeven