KPÖ Wien West
Die KPÖ im Westen Wiens

Kostenexplosion bei Mieten eindämmen!

von: Bezirksrat Josef Iraschko,MieterSelbsthilfeZentrum der KPÖ-Wien

Die Vorschläge von Justizministerin Maria Berger zur Eindämmung der Kostenexplosion beim Wohnen mögen – falls die ÖVP überhaupt zustimmt - eine aufschiebende Wirkung haben, sind aber insgesamt als Mittel zur Senkung der Wohnkosten untauglich. Unmittelbar, mittels eines Initiativantrags die Valorisierung der Richtwert- und Kategoriemietzinse auf 10% anzuheben, mag durchaus eine kurzfristige Beruhigung bei den Mieten bringen. Die im April fällige Anhebung der Richtwerte um wahrscheinlich über 3% und spätestens im Mai die Valorisierung der Kategoriemietzinse und der Verwaltungskosten um 5% würde damit für kurze Zeit ausgesetzt. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben! Damit wird die vorhandene Gesetzeslage nur verschleiert. Die KPÖ fordert im Gegensatz dazu, dass bei der anstehenden Wohnrechtsreform einige wirkliche Veränderungen zu Gunsten der MieterInnen durchgesetzt werden:

so müssen als erstes die Einstiegskosten in den Wohnungsmarkt gesenkt werden:

* Nur eine Monatsmiete Vermittlungsprovision bei unbefristeten, keine Provision bei befristeten Verträgen.

* Wegfall der Kautionen und der Vergebührungen

Dann müssen dringende Reformen im Mietrecht durchgesetzt werden:

* Ein fünfjähriges Moratorum bei den Indexanpassungen, was einen echten Mietzinsstopp bringen würde. Das langfristige Ziel sollte jedoch eine totale Entkoppelung der Mietzinse von den Indexanpassungen sein.

* Durchforstung des Betriebskostenkatalogs. So sollen zukünftig keine EigentümerInnenkosten, wie z.B. Versicherungen, Grundsteuer, Verwaltungskosten etc. auf die MieterInnen überwälzt werden dürfen.

* Schluss mit den befristeten Mietverträgen

* Alle wohn- und mietrechtlichen Verfahren müssen kostenlos sein.

Kostenlose mietrechtliche Beratungen durch Josef Iraschko, Wohnrechtsexperte im MSZ-MieterSelbsthilfeZentrum der KPÖ-Wien

Telefonische Terminvereinbarung für Donnerstag + Freitag 14,00-18,00 Uhr
Mittwoch 10,00 - 13,00 Uhr unter 480 88 33
Schriftliche Anfragen unter mieterselbsthilfe@kpoe.at
homepage: mieterselbsthilfe.kpoe.at
Unterstützen Sie den MieterInnen-Rechtshilfefonds!
Konto-Nr. 00604217604 Bank Austria BLZ 12000
lautend auf: MI-MieterInnen-Initiative
D A N K E !

Weiterführende Links

Kostenexplosion bei Mieten eindämmen!
Kommentar(e) (0)
Die folgenden Kommentare geben Meinungen von Lesern wieder und entsprechen nicht notwendigerweise der Meinung der Betreiber dieser Site. Die Betreiber behalten sich die Löschung von Kommentaren vor.